Skunk Anansie

//
1 min Lesezeit

Knapp 1800 Besucherinnen und Besucher fanden gestern Abend den Weg in den restlos ausverkauften X-TRA – Club in Zürich’s Kreis 4, anlässlich dem Auftritt der britischen Band Skunk Anansie.

Schulter an Schulter warteten die Fans auf Auftritt der vier Musiker. Die Augenpaare streng auf die Bühne gerichtet, damit man den Kopf der Band, Frontfrau Deborah Anne Dyer („Skin“), auch ja nicht verpasst. Und dann war es soweit. Kurz nach neun Uhr hüllten die Scheinwerfer die Bühne in dunkelrot, Mark Richardson klettere hinter sein Schlagzeug und eröffnete den Abend  mit ein Drum-Intro, gleichzeitig sprintete Powerfrau Skin auf die Bühne griff sich das Mikrofon und legte los. Schnörkellos, ungekünstelt und direkt. Die Menge tobte. Actiongeladen und ohne ruhige Minute wirbelte sie von einem Bühnenrand zu andern und ging sofort mit den Fans auf Tuchfühlung. Immer wieder suchte sie den Kontakt mit den Besuchern aus der ersten Reihe, drückte und schüttelte Hände und gönnte sich bereits beim dritten Song ein Bad in der Menge und lies sich buchstäblich auf Händen tragen.

Die Shows von Skunk Anansie sind gespickt von Dynamik und Energie welche ausgehend von Skin sind. Diese Kombination, gepaart mit der charismatischen Ausstrahlung der Frontfrau, ergeben diese unaufhaltsame, treibende Kraft, welche mit Text und Gesang dem Publikum eine geballte Ladung mitten in deren Sinne schmettert.

(All Photos: artBLVD21)

Letzter Bericht

Arch Enemy

Nächster Bericht

Sabaton

Kürzlich Veröffentlicht

The Garden Of Allah

«The Garden of Allah» (Album «Actual Miles: Henley’s Greatest Hits«, 1995) ist ein bekannter Song des

Alta Cienega Motel

Jim Morrison hatte zwischen 1968 und 1970 - bevor er nach Paris zog - seinen Wohnsitz